1.150 Jahre Neuenheerse

5. Mai 2018

Anlässlich der 1.150-Jahr-Feier des Ortes Neuenheerse am 05.05.2018 wurden Gäste aus Hamburg mit Kindern und aus Wiesbaden mit Kindern von Joseph Lammers, unserem guten 1. Führer auf Veranlassung des Stifterehepaars Manfred und Helga Schröder durch die Museen geführt. Die Kinder waren so begeistert, dass Sie gebeten haben, wiederzukommen. Eines der Kinder wollte den nächsten Autobus nehmen.

Um 13.00 Uhr war die Eröffnung der Foto-Ausstellung über die Geschichte und Gegenwart des Nethedorfs in den St.-Hubertus-Helga-Hallen. Bei dieser Gelegenheit nutzte Landrat Spieker die Gelegenheit, den Eheleuten Generalkonsul Manfred und Helga Schröder im Namen des Kreises Höxter und im eigenen Namen Dank und Anerkennung für ihr Engagement in der Region auszusprechen. Als Zeichen der Wertschätzung übergab er dem Stifterehepaar, begleitet von überwältigendem Beifall der zahlreichen Gäste, darunter auch die Bundeswehr von Herrn Oberst Karl-Heinz Schwarze, eine gerahmte Urkunde. Diese zeigt das Kulturland-Logo des Kreises Höxter sowie die Abbildungen der im Kreishaus Höxter aufgestellten Bronzebüsten des Stifterehepaars.

Im Anschluss daran hielt Pater Thomas Wunram eine Rede, in der er für die gute Zusammenarbeit mit der Stiftung und den Patres vom Kostbaren Blut dankte. Er übergab Generalkonsul Manfred Schröder ein goldenes Siegel, welches er wie folgt erklärte: Es handelt sich um die Kopie des Siegelabdrucks des Bischofs Liuthard. Er war der 3. Bischof von Paderborn. Unbekannt ist sein Geburtsdatum, seit 862 war er Bischof, sein Todesdatum ist 887. Gemeinsam mit seiner Schwester Walburga bat er auf dem Regionalkonzil von Worms 868 die dort versammelten Bischöfe um die Gründung eines Frauenstifts in Heerse. Dafür tauschten die Geschwister ihre Eigentümer. Das Original-Siegel wurde bei einer Öffnung des Saturninenschreins in Neuenheerse gefunden. Merkwürdig dabei ist, dass es bei einer vorherigen Öffnung nicht erwähnt wird. Das Original befindet sich im Diözesanarchiv in Paderborn. Es gilt derzeit als das älteste Bischofssiegel Deutschlands. Es zeigt einen Männerkopf mit Lorbeerkranz und die Umschrift: „Liuthard Praesul“.

Viele Gäste nahmen an dem Sektempfang und dem anschließenden Kaffeetrinken im Seminarraum teil.

Höhepunkt der Feierlichkeiten war ein Festumzug durch den Ort, an dem mehr als 400 Teilnehmer in 33 Gruppen, begleitet von drei Musikkapellen, bei Kaiserwetter teilnahmen. Die Kulturstiftung war auch mit einer Gruppe vertreten. Der Umzug wurde von Herrn Notar Rüdiger Beulen moderiert. Bei dieser Gelegenheit erwähnte er auch, dass Herr Generalkonsul Manfred O. Schröder an diesem Tag seinen 93. Geburtstag begehen würde. Die Zuschauer begrüßten diese Nachricht mit anhaltendem Beifall. Nahezu das ganze Dorf gratulierte mit großem Applaus.