Stiftsgeschichte und Kirchenmusik

Unter diesem Thema fand anlässlich des Walburga-Tages am 5. März eine musikalische Führung durch den historischen Ortskern des ehemaligen hochadeligen, freiweltlichen Damenstifts Heerse statt. Eine große Teilnehmerzahl (siehe Foto) folgte interessiert den Ausführungen von Thomas Arens und Franz Becker zur Geschichte und Bedeutung von Stiftshäusern, Kurien und Benefizien. Alexandra Becker hatte den Part Kirchenmusik übernommen und bereicherte das gesprochene Wort mit Musik aus dem 17./18. Jahrhundert von Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach im Eggedom, in der Abtei, nun Schloss Heerse mit den Internationalen Museen, und der Alten Dechanei.

Der Schwerpunkt der Führung lag auf den heute noch baulich erkennbaren Stiftshäusern und Kurien als Wohnort von Stiftsdamen und Benefiziaten sowie auf der Abtei als Residenz der jeweiligen Äbtissin. Dabei stellten Günther Pastoors die Obere (Alte) Mühle, Frau Irmgard Dreymann das Oeke´sche Haus und das Ehepaar Böckmann das Stiftsamtmannhaus persönlich vor, was eine große Aktualität und Authentizität vermittelte.

Am Ende der fast zweistündigen Veranstaltung dankte Pfarrer Rath den beiden Organisatoren Thomas Arens und Franz Becker sowie den drei Eigentümern für die inhaltliche Vorbereitung und gelungene Durchführung. Ein besonderer Dank galt Frau Alexandra Becker für die gekonnte musikalische Umrahmung an Orgel und am Klavier.

Allen Teilnehmern sei gedankt für ihr Kommen und ihre Spenden, deren Reinerlös für die Kirche bestimmt ist.

P1050264 (003)

Franz Becker informiert über die Stiftsgeschichte des Wasserschlosses