Aktuelle Ereignisse

Kinder und ihre Väter auf Entdeckungsreise in den Vereinigten Museen

Am Freitag dem 25. August 2017 besuchten Kinder mit ihren Vätern das Wasserschloss. Die Gruppe nahm zu dieser Zeit an einer Ferienfreizeit auf dem Zeltplatz in Neuenheerse teil und nutzte diese Gelegenheit für einen Besuch der umfangreichen und hochinteressanten Ausstellung im Schloss. Mit großem Interesse und Begeisterung ließen sich Kinder und Väter von unserem langjährigen Museumsführer Joseph Lammers und dem Geschäftsführer der Kulturstiftung, Ralf Mahytka, durch die Räume führen und damit auf eine kurze „Weltreise“ durch aller Herren Länder mit vielen entsprechenden Exponaten.

Der Besuch des Wasserschlosses St. Hubertus war sicherlich nochmal ein toller Abschluss zum Ende der Schulferien.

Allen Kindern wünschen wir einen guten Start in das neue Schuljahr und viel Erfolg!

Afrika in Neuenheerse vom 09. September bis zum 03. Dezember 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellung AFRIKA IN NEUENHEERSE zeigt ausgewählte Exponate der umfassenden Afrikaabteilung der Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus Heerse. Die wertvollen Ausstellungsstücke hat das Stifterehepaar Generalhonorarkonsul Manfred und Helga Schröder über viele Jahre zusammengetragen.

Sie erklären Lebenswelten und Glaubensvorstellungen von fünf westafrikanischen Ethnien und führen uns in eine noch weitestgehend fremde Kultur.

 

Öffnungszeiten der Auststellung:

09. September – 03. Dezember 2017

Mittwoch bis Sonntag 13.00-17.00 Uhr

oder nach Vereinbarung unter 05259/930333 u. Email kulturstiftung-schroeder@t-online.de

 

Eintrittspreise:

Regulär:                                       3,50 Euro

Ermäßigt:                                    2,50 Euro

Bis 12 Jahre u. Schulklassen     frei

 

 

Kindergeburtstag im Wasserschloss

Anlässlich eines Kindergeburtstages besuchte das Geburtstagskind mit seinen Gästen die Vereinigten Museen im Wasserschloss. Das „Hauptprogramm“ stellten die vielen Tierpräparate, welche die Kinder zum Staunen brachten. Wann sieht man schon einen großen Eisbären, ein riesiges Walross, Antilopen, Zebra, Tiger….? Es war für alle ein spannender Besuch. Fröhlich verabschiedeten sich die Kinder…bestimmt wartete schon ein leckerer Geburtstagskuchen auf die kleine Gesellschaft!

DSC00821

Kollegium des Gymnasiums St. Kaspar besucht die Vereinigten Museen

Im Rahmen einer Lehrerfortbildung besuchten die Lehrer des Gymnasiums St. Kaspar die Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus. Der Geschäftsführer, Ralf Mahytka, führte etwa 2 Stunden durch das Museum. Ziel der Veranstaltung ist es, den Lehrern vom benachbarten Gymnasium das Museum vorzustellen und nach gemeinsamen inhaltlichen Anknüpfungspunkten zu suchen. Diese sollen in gemeinsamen Projekten und museumspädagogischen Programmen aufgehen, die auf die Bedürfnisse der Schule zugeschnitten sind. Die Lehrerschaft war von der Vielfalt der Exponate erstaunt, denn es gibt mit der Völkerkunde, der Naturkunde, der Jagdkunde, der Volkskunde, und den Abteilungen zu Preußen sowie zur Kolonialgeschichte gleich sechs unterschiedliche Themenbereiche. Die Grundlagen für eine kreative und moderne Vermittlungsarbeit sind in Neuenheerse mehr als gegeben. Nun gilt es, sie umzusetzen.

DSC00791

 

Beispielloses Engagement: Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder gründen drei neue Stiftungen. Feierliche Übergabe der Urkunden in der St. Hubertus-Halle.

Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Ehefrau Helga gründen gleich drei Stiftungen in den Kreisen Höxter und Paderborn. Das jahrelange Engagement des Ehepaares für die Region ist einzigartig. Die Stiftungen heißen „Sozialstiftung Höxter Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder“, „Sozialstiftung Paderborn Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder“ und „St.-Kaspar-Stiftung Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder“. Die Sozialstiftungen unterstützen in Not geratene und hilfebedürftige Menschen in den Kreisen Höxter und Paderborn. Die St.-Kaspar-Stiftung fördert Bildung und Religion am Gymnasium St. Kaspar in Neuenheerse.

Die feierliche Übergabe der Urkunden erfolgte am 22.05.2017 in der St. Hubertus-Halle der Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus. Die Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl überreichte die Urkunden und bedankte sich ausgiebig bei den Stiftern, die der „Region ein großartiges Geschenk“ bereiteten. Auch Landrat Spieker hob das großzügige Wirken des Ehepaares Schröder in der Kulturregion Höxter und Paderborn hervor. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Schulorchester des Gymnasiums St. Kaspar.

Übrigens: Auch die Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus sind Generalhonorarkonsul Schröder und seiner Ehefrau zu verdanken. 1989 erwarben sie das Schloss, restaurierten es aufwendig und richteten die Museen mit über 20.000 Exponaten ein. 2007 gründeten sie zudem die „Kulturstiftung Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder“.

Internationaler Museumstag 2017

Am 21. Mai 2017 findet der Internationale Museumstag 2017 statt.

Hier beteiligen sich auch die Vereinigten Museen!

Um 14.oo Uhr findet am Sonntag, dem 21. Mai, eine öffentliche und

kostenlose Führung durch das Wasserschloss statt.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen!

20170521_internationalermuseumstag-1477488594

Start in die diesjährige Museumssaison

Zum 01. April starteten die Vereinigten Museen wieder in die diesjährige Museumssaison! Bei frühlingshaftem Wetter fand am Samstag um 14.00 Uhr die erste öffentliche Führung dieses Jahres statt. Eine Gruppe erwartungsvoller Besucher fand sich auf dem Schlosshof ein und wurde von unserem engagierten Museumsführer über anderthalb Stunden durch das Wasserschloss geführt. Die Vereinigten Museen freuen sich auf die vielen zukünftigen Besucher, welche sich bis Ende Oktober wieder auf „Weltreise“ durch die Ausstellungen bringen lassen.

Waidmannsheil im Wasserschloss

Am 25. März 2017 begrüßten die Vereinigten Museen den aktuellen Jungjägerkurs der Kreisjägerschaft Höxter.

Der Besuch des Wasserschlosses ist seit Jahren ein beliebter und fester Bestandteil der Ausbildungszeit.

Die angehenden Jägerinnen und Jäger wurden durch die Bereiche Afrika, Asien und Amerika geführt und konnten so einen eindrucksvollen Einblick in die dortige Tierwelt gewinnen. Selbstverständlich stand auch die europäische Jagdkultur auf dem Programm, wobei bisher Gelerntes an den vorhandenen Tierpräparaten und jagdlichen Gegenständen direkt vor Ort als kleine Wiederholungseinheit aufgefrischt wurde.

Die Ausstellungen begeisterten alle Teilnehmer. Sicher wird der ein oder andere das Wasserschloss nochmals besuchen.

Für die bevorstehende Jägerprüfung wünschen die Vereinigten Museen viel Glück und für die jagdliche Zukunft alles Gute und Waidmannsheil !

Die angehenden Jungjägerinnen und Jungjäger des Jägerkurses Brakel

Die angehenden Jungjägerinnen und Jungjäger des Jägerkurses Brakel

Frühlingsbesuch der SPD Seniorengruppe AG 60+

Am 14. März 2017 konnten die Vereinigten Museen die SPD Seniorengruppe AG 60+ aus dem Raum Gütersloh, Rietberg und Rheda-Wiedenbrück  im Wasserschloss begrüßen. 40 interessierte Teilnehmer wurden von unseren Museumsführern Klaus Steinmaier und Joseph Lammers über anderthalb Stunden durch die Ausstellung geführt. Die Vielfältigkeit und das Außergewöhnliche der Vereinigten Museen begeisterten die Besucher, welche diesen Tag sicher in bester Erinnerung halten werden…ein nochmaliger Besuch nicht ausgeschlossen!

 

SPD AG 60+ Foto 2

Die Teilnehmer in gespannter Erwartung auf die anschließende Führung durch das Wasserschloss

Stiftsgeschichte und Kirchenmusik

Unter diesem Thema fand anlässlich des Walburga-Tages am 5. März eine musikalische Führung durch den historischen Ortskern des ehemaligen hochadeligen, freiweltlichen Damenstifts Heerse statt.

Eine große Teilnehmerzahl (siehe Foto) folgte interessiert den Ausführungen von Thomas Arens und Franz Becker zur Geschichte und Bedeutung von Stiftshäusern, Kurien und Benefizien. Alexandra Becker hatte den Part Kirchenmusik übernommen und bereicherte das gesprochene Wort mit Musik aus dem 17./18. Jahrhundert von Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach im Eggedom, in der Abtei, nun Schloss Heerse mit den Internationalen Museen, und der Alten Dechanei.

Der Schwerpunkt der Führung lag auf den heute noch baulich erkennbaren Stiftshäusern und Kurien als Wohnort von Stiftsdamen und Benefiziaten sowie auf der Abtei als Residenz der jeweiligen Äbtissin. Dabei stellten Günther Pastoors die Obere (Alte) Mühle, Frau Irmgard Dreymann das Oeke´sche Haus und das Ehepaar Böckmann das Stiftsamtmannhaus persönlich vor, was eine große Aktualität und Authentizität vermittelte.

Am Ende der fast zweistündigen Veranstaltung dankte Pfarrer Rath den beiden Organisatoren Thomas Arens und Franz Becker sowie den drei Eigentümern für die inhaltliche Vorbereitung und gelungene Durchführung. Ein besonderer Dank galt Frau Alexandra Becker für die gekonnte musikalische Umrahmung an Orgel und am Klavier.

Allen Teilnehmern sei gedankt für ihr Kommen und ihre Spenden, deren Reinerlös für die Kirche bestimmt ist.

http://wasserschloss-neuenheerse.com/wp-content/uploads/2017/03/P1050264-003-300x225.jpg

Franz Becker informiert über die Stiftsgeschichte des Wasserschlosses

Eine tolle Veranstaltung: Das adventliche Turmblasen Neuenheerse

Samstag, 26.11.2016

Am Vorabend des ersten Advents fand am Samstag, den 26.11.2016, das traditionelle Turmblasen in Neuenheerse statt. Diesmal gab es auch einen kleinen Adventsmarkt auf dem Gelände des ehemaligen Damenstifts und ein „Cafe“ im sogenannten Seminarraum des historischen Torhauses. Bereits um 16.00 kamen die ersten Besucher und erfreuten sich an Kaffee, Kuchen und geselligen Gesprächen. Vor dem Gottesdienst um 18.00 Uhr, der die Adventszeit liturgisch einleitet, spielten die Bläser das erste Mal und nach dem Gottesdienst ein weiteres Mal. Insgesamt war die Veranstaltung ein voller Erfolg: Mehr als 400 Besucher kamen bei klarem winterlichen Wetter und wärmten sich an Glühwein, Kinderpunsch und der vorweihnachtlichen Stimmung, zu der die Musiker einen stimmungsvollen Beitrag leisteten. An verschiedenen Verkaufsständen konnten Leckereien und Basteleien erworben werden und auch die obligatorische Bratwurst fehlte nicht.

Das Museumsteam der Vereinigten Museen im Wasserschloss Neuenheerse bedankt sich recht herzlich bei den Planern dieses wunderschönen Abends, dem Pfarrgemeinderat, den Bläsern von St. Kaspar und dem Förderverein „Wasserschloss Neuenheerse“: „Uns gefiel besonders die gelöste und fröhliche Stimmung der vielen Menschen und hoffen, dass in Zukunft ähnliche Aktionen regelmäßig stattfinden können.“

image2

Die Besucher des Turmblasens genießen die Klänge weihnachtlicher Musik.

Klasse 6c des Gymnasiums St. Kaspar besucht das Wasserschloss Heerse

Mittwoch, 23.11.2016

Im Rahmen der Glaubenswerkstatt beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c mit den Dogon. Die Dogon, einer der zahlreichen Ethnien auf dem Gebiet des heutigen Mali, faszinieren durch ihre einzigartige Lebensweise: ihre Dörfer schmiegen sich entlang eines über 150 Kilometer langen Sandsteinplateaus in Felsspalten, Terrassen und Höhlen. Bei den Dogon, von denen die meisten noch einer traditionellen Stammesreligion nachgehen, vermischen sich Glaubens- und Lebenswelt sehr stark. Alle Gegenstände sind beseelt, denn die Ahnen brachten sie in die Welt. Mythische und religiöse Schnitzereien finden sich auf zahlreichen Dingen – so auch auf den meisten Türen der Hirsespeicher. Und genau diese untersuchte die Klasse 6c. Ziel war es, das alltägliche und religiöse Leben der Dogon zu erkunden. Die Hirsespeichertüren bieten sich an, denn sie sprechen gleich mehrere Bereiche der Dogon an. Sie erzählen vom anstrengenden Hirseanbau auf kargen Böden, von der Wichtigkeit der Ernte, die ein ganzes Jahr ausreichen muss und von den Glaubensvorstellungen, die auf den Türen wiedergeben werden.

Die Sammlung im Wasserschloss Heerse besitzt gleich mehrere Türen der Dogon. Ralf Mahytka, neuer Geschäftsführer bei der Kulturstiftung Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder, erläuterte eine besonders reich verzierte Tür. Diese zeigt mehrere Bildfelder, in denen Tänzer mit kanaga-Masken, Ahnenfiguren, mythologische Tiere und Szenen aus dem vergangenen und gegenwärtigen Leben zu sehen sind, so auch zwei Frösche, die einen der acht Urahnen der Dogon symbolisieren.

Für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Kaspar war der Besuch im Wasserschloss ein faszinierendes Erlebnis. Darüber freut sich auch Ralf Mahytka und bedankt sich ganz besonders bei Doris Salmen und Matthias Nadenau, die die Klasse als Lehrer begleiteten. Beiden hat die Zusammenarbeit mit dem Museum sehr gut gefallen. Und das ist sehr wichtig! Denn schließlich soll das Wasserschloss Heerse in Zukunft ein außerschulischer Lernort werden.

museumsbesuch-2016-11-23-10h-57-klein

Auf dem Foto (v.l.n.r.) Ralf Mahytka, Franziska Roth, Leni Pieperling und Noah Schwanitz.

Foto:   M. Nadenau

Eröffnung des neuen Museumsgebäudes „St. Hubertus Helga-Hallen“ am 19. Juni 2016

Frontansicht Helga-Hallen

Nach fast zweijähriger Bauzeit und einigen unerwarteten Herausforderungen während

der Bauphase war es am 19. Juni 2016 endlich soweit:

Das neue Museumsgebäude, welches in idyllischer Lage im Schlosspark auf der

Südseite des Wasserschlosses erstrahlt, konnte eröffnet werden!

Seinen Namen „St. Hubertus Helga-Hallen“ trägt es zu Ehren der Stifterin Helga Schröder.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, Kultur und öffentlichem Leben nahmen an

der festlichen Eröffnungsfeier teil.

Besondere Ehre galt dem anwesenden Stifterehepaar Manfred O. und Helga Schröder.

Dieses hat allein aus privaten Mitteln diesen Neubau ermöglicht, um hier weitere

Schätze aus seinem Besitz der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Im Erdgeschoss des Gebäudes sollen zunächst wechselnde Ausstellungen das Museum

mit Leben füllen, im Obergeschoss ist eine prachtvolle Asien-Ausstellung geplant und

zudem wird ein Bereich in naher Zukunft einen Eindruck vom Wirken und Leben

der Stifter vermitteln, ohne die es diesen wertvollen Kulturschatz der Vereinigten Museen

in Neuenheerse nicht geben würde.

Flyer Fleisch Teil 1  Flyer Fleisch Teil 2

Den Anfang im Bereich der Wechselausstellungen macht die Sonderausstellung

„FLEISCH! Jäger, Fischer, Fallensteller in der Steinzeit“ in Kooperation mit dem

Neanderthal-Museum Mettmann.

Ein Besuch ist vom 19. Juni bis zum 04. September 2016 immer mittwochs bis

sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr ohne Anmeldung möglich.

Für Besuchergruppen ist die Ausstellung nach vorheriger Anmeldung selbstverständlich

auch zu anderen Zeiten zu besichtigen.  

 

Erwachsene                            3,00 Euro

Kinder 6-14 Jahre                  2,00 Euro

Kinder unter 6 Jahren            frei

 

Tel.  05259/930 333

Email:    kulturstiftung-schroeder@t-online.de

 

 

 

Gedenktag für Jacques-Yves Cousteau im Wasserschloss Heerse

Am 11. Juni jährt sich der 100. Geburtstag des großen Tiefseetauchers, Ozeonographen und Umweltschützers Jacques-Yves Cousteau.

Dieser war Träger des Kreuzes der Ehrenlegion; Ehrendoktor der Universitäten Harvard und Valencia, Oscarpreisträger, er erhielt die goldene Palme und wurde 3 x mit dem Bambi ausgezeichnet.

Die zwischen GHK Schröder und Jacques-Yves Cousteau bis zum Tode gepflegte Freundschaft hat naturgemäß auch mit seinem Sohn Jean-Michel weiterhin Bestand, den er seit vielen Jahren kennt. Er ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und leistet erfolgreiche Arbeit für die Umwelt und den Schutz der Meere getreu dem Motto:

Wenn die Meere sterben, dann stirbt auch der Mensch!

Jean-Michel Cousteau hat für den Gedenktag seines Vaters sein Lebenswerk in einem Buch festgehalten mit dem Titel “My Father The Captain”, das im National Geographic Verlag im Mai 2010 erschienen ist.

Die Vereinigten Museen werden des großen Wissenschaftlers in Würde gedenken und die Freundschaft zu seinem Sohn Jean-Michel Cousteau weiterhin pflegen, der versprochen hat

bei seinem nächsten Aufenthalt in Europa die Museen im Wasserschloss Heerse erneut zu besuchen.

Internationaler Museumstag 16. Mai 2010

Internationaler Museumstag 16. Mai 2010

Zum internationalen Museumstag laden die Vereinigten Museen im Wasserschloss Neuenheerse alle interessierten Besucher zur Besichtigung des Außenbereichs ein. Führungen und Erläuterungen zu den zahlreichen Ausstellungsstücken in den Parkanlagen, sowie detaillierte Informationen rund um das Schloss und seine umfangreiche Sammlung werden dem Publikum durch professionelle Museumsführer angeboten.

Von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr werden fachkundige Informationen zur Geschichte des Schlosses ab dem Jahr 868 bis zur differenzierten Sammlung von heute vorgestellt.

Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen. Die Führungen nach Anmeldung im Außenbereich sind an diesem Tag gebührenfrei. Weitere Informationen zur Schlossgeschichte finden Sie auch auf unserer Homepage unter: www.wasserschloss-neuenheerse.de Anmeldungen unter : Tel:/AB: und Fax: 05259 – 930 333

Sonderausstellung indianischer Volkskunst aus Mittel- uns Südamerika

Sonderausstellung indianischer Volkskunst aus Mittel- uns Südamerika

Das ursprünglich an heiliger Stätte im Jahre 868 durch den dritten Bischof von Paderborn Luithard und seine Schwester Walburga errichtete und unter Reichsschutz durch Kaiser Ludwig den Deutschen stehende Kaiserliche Freiweltliche Hochadelige Damenstift wurde 1599 durch die Äbtissin Ottilie von Fürstenberg als Wasserschloss Heerse erneuert und als Kanonissenstift genutzt.
Neben umfangreichem Grundbesitz wurde auch dieses traditionsträchtige, vollständig renovierte Schloss, das aufgrund seiner Geschichte und des jetzigen Aussehens als ein Teil des Weltkulturerbes betrachtet werden muss, durch die Stiftung Schröder der Öffentlichkeit und den Bürgern von Neuenheerse geschenkt. Diese können nunmehr „mit Fug und Recht“ sagen: „Es ist unser Schloss“, das im Rahmen der Stiftung und der Museen den Bürgern zur Verfügung steht.
Honorargeneralkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder

Die Ausstellung von Volkskunst aus Mittel- und Südamerika im Treppenhaus des Wasserschlosses Neuenheerse ist komplettiert und zur Besichtigung freigegeben. Es handelt sich im einzelnen um Malereien Mexikanischer Indianer auf Baumrinde mit traditionellem Charakter, darunter sechs vielfarbige Vogelmotive sowie 13 figürlich-naive Szenen des Alltags wie Wettkampf- und Festdarstellungen und des christlichen Glaubenslebens wie Hochzeiten oder christliche Hochfeste.
Des Weiteren befinden sich unter den Stücken zahlreiche textile Stick- und Webarbeiten aus Ecuador, Peru, Mexiko und Guatemala, letztere hergestellt aus Guanaco-Wolle, darunter mehrere der antiken Bilderschrift der Maya nachempfundene Motive oder aztekische Kalenderformen wie auch die sog. „Sonne der Azteken“. Drei großformatige Wandbehänge aus verschiedenfarbigem Lama-Fell in Patchwork-Technik mit Abbildungen des Kondors, des Lamas und einer Tumi-Figur in verglasten Bilderrahmen.

 

In der Abteilung Amerika befindet sich ein Teppich, darstellend den gefiederten Indianerhäuptling Quetzalcoatl, dem der Indianergott gesagt hat: „Da wo auf einer Kaktee einen Adler sitzt mit einer Schlange im Fang, dort gründe die Stadt Mexiko.“ Das ist auch heute noch das Staatsemblem des Staates Mexiko.

Die Ausstellung ist ganzjährig geöffnet.
Infos unter:
Wasserschloss Heerse
Stiftsstr. 2
33014 Bad Driburg-Neuenheerse
Te./AB und Fax: 05259-930333
www.wasserschloss-neuenheerse.de

Kurzansprache zur Verleihung des Förderpreises des Internationalen St.-Hubertus-Ordens am 18. Mai im Wasserschloss Heerse von Siegfried Schink (Pfarrer)

18. Mai 2002
von Siegfried Schink (Pfarrer)