Pressemitteilungen

Meeresluft im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse

Pressemitteilung vom 16.06.2014

Kapitän zur See Birger Vorland, Kommandeur der „Royal Crystal Serenity“  besuchte das Ehepaar Manfred und Helga Schröder, mit dem eine langjährige Freundschaft besteht. Kapitän Vorland hat die gesamte Welt vielfach umrundet, kennt alle Kontinente und Sehenswürdigkeiten sowie Land und Leute und war durch die Erzählungen von Generalhonorarkonsul Schröder darauf bedacht, das Wasserschloss St. Hubertus – Heerse in Bad Driburg – Neuenheerse, neben einer Erneuerung bestehender Freundschaft mit dem Ehepaar Manfred und Helga Schröder, kennenzulernen. Weiterlesen

Kulturelle Errungenschaft für das Wasserschloss St. Hubertus – Heerse

Pressemitteilung vom 07.05.2014

Seit mehr als 50 Jahren besteht eine Freundschaft mit den Mitgliedern und den jeweiligen Königen der Ashanti in Ghana.

Der Ashanti-König ist der mächtigste und reichste König in Afrika und herrscht über das goldfördernde Land der Ashanti.

Bei seinem jetzigen Afrikabesuch war es eine Selbstverständlichkeit für Generalkonsul Schröder, das von ihm seit 5 Jahrzehnten vertretene Land Ghana zu besuchen und dem seit 15 Jahren inthronisierten König Otumfuo Nana Osei Tutu II. seine Aufwartung zu machen. Ihm und seiner Frau Helga wurde ein triumphaler Empfang durch den König und die Mitglieder des Königshauses, die teilweise in Westfalen studiert haben, bereitet. Sie erhielten Gastgeschenke, Höhepunkt jedoch war ein Schnitzwerk, das von einem Künstler am Hofe des Königs gefertigt worden ist, und Generalkonsul Schröder in Anerkennung seines jahrzehntelangen nimmermüden Einsatzes zum Schutz und Bewahrung des Tierlebens sowohl in Ghana als auch in Gesamtafrika überreicht wurde. Das Werk zeigt die geschnitzte Skulptur des Wildes in der freien Natur, wie Giraffe, Zebra, Löwe, Affe, Antilope, Raubkatze, Nashorn, Elefant, Krokodil und Adler.

Das Gastgeschenk ist eine große Bereicherung für die Internationalen Museen der Kulturstiftung Generalhonorarkonsul Manfred Schröder und Helga Schröder.

Landrat und Bürgermeister zu Besuch im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse

Pressemitteilung vom 05.09.2013

Die hervorragenden Führer der Vereinigten Museen hatten einen besonders großen Tag, weil sie den Landrat, Herrn Friedhelm Spieker, und die Bürgermeister des Kreises durch sämtliche Ausstellungsräume und auch durch die Hubertushalle mit Seminarraum führen und ausgiebige wissenschaftliche Erklärungen übermitteln konnten in Anwesenheit des Stifterehepaares Honorargeneralkonsul Manfred und Helga Schröder sowie des Vorstandssprechers der Stiftung.

Die Besucher und Ihre Begleitungen waren von den Ereignissen positiv tief beeindruckt und sind mit Bestimmtheit Multiplikatoren, nicht nur in den von ihnen verwalteten Städten bzw. Kreisen, sondern darüber hinaus.

Goethe Universität Frankfurt a. M. besucht Wasserschloss St. Hubertus – Heerse

Pressemitteilung vom 01.08.2013

Jedes Jahr wieder besuchen Studenten der Goethe Universität Frankfurt unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Jürgen Runge die Vereinigten Museen.

Prof. Dr. J. Runge leitet das Zentrum für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) im Institut für Physische Geographie.

Vergangene Woche war es wieder soweit und 20 Studenten wurden erfolgreich, speziell in den Abteilungen Afrika und Vereinigte Staaten, geführt. Mit Bestimmtheit kommen diese Studenten mit Ihrem geliebten und verehrten Professor im nächsten Jahr wieder.

Die Vereinigten Museen sind bekannt als ein Institut für Fort- und Weiterbildung. Das ist der Grund, warum Besucher und Studierende von vielen Universitäten die Museen besuchen. Aber auch Oberklassen von Schulen – und auch Personen im Alter darunter – kommen nach Neuenheerse, um sich geistig und kulturell im Wasserschloss zu bereichern.

Frühlingserwachen im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse

Pressemitteilung vom 14.03.2013

Nicht nur Annette von Droste-Hülshoff mit Ihrer damaligen Tante – der Äbtissin – würden sich über den Ansturm der Besucher zur Osterzeit im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse freuen, sondern auch die Mitglieder des Vorstandes und des Kuratoriums der vom Staat anerkannten gemeinnützigen Kulturstiftung Generalhonorarkonsul Manfred O. Schroeder und Frau Helga Schroeder stimmen in diese Freude ein. Weiterlesen

Ev. Frauenhilfsgruppe zu Besuch im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse

Pressemitteilung vom 07.03.2013

Die Ev. Frauenhilfsgruppe aus Bad Lippspringe unter der Leitung von Frau Bodewig erfüllte sich einen schon lange ersehnten Besuch im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse und den sechs verschiedenen Abteilungen der Vereinigten Museen.

Besonders interessierte die sehr angenehmen Besucher die afrikanischen Kunstschätze mit mehreren hundert Masken und Ausstellungsgegenständen im Torhaus des Wasserschlosses.

Aber auch die große Abteilung der Vereinigten Staaten von Amerika und die Exponate aus Asien und der Südsee, einschließlich der Kannibalenwerkzeuge und Essgeräte aus Papua-Neuguinea und Fidschi.

Helle Begeisterung beendete den Besuch im Wasserschloss Heerse mit dem Versprechen auf jeden Fall wiederzukommen.

Grundschule aus Dringenberg zu Besuch im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 24.01.2013

Es war unseren Museumsführern eine ganz besondere Freude, die über 30 Schüler der 3. Klasse der Grundschule aus Dringenberg zusammen mit den Aufsichtspersonen unter der Leitung von Frau Platen führen zu können. Aufgrund der Stärke der Gruppe wurde diese in zwei Gruppen aufgeteilt.

Die Kinder waren sehr wissbegierig und wollten vieles wissen und hatten auch unendlich viele Fragen nach der Herkunft der Tiere, die als Ganzmontagen in den Museen den Lehrstoff bilden, aber auch, wie sie zu Tode gekommen sind. Das haben unsere Führer zusammen mit den Erziehungsberechtigten in so eindeutiger und galanter Form erklärt, dass die Kinder zufrieden und hellauf begeistert waren.

Die Anzahl der Besuche aus allen Arten von Schulen nimmt ständig zu, da für solche Führungen nur ein geringer, nicht einmal die Kosten deckender Beitrag erhoben wird, und erstklassige Führer den Schülern eine enorme Welt auftun, Wissen vermitteln, und die Schüler geistig bereichert und sehr beeindruckt das Schloss verlassen. Es gereicht unseren erstklassigen Führern zur Ehre und Freude, sämtlichen Besuchern Neuheiten und weltweite Gegebenheiten zu erklären und zu vermitteln.

St. Hubertus im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 08.11.2012

Das Stifterehepaar Honorargeneralkonsul Manfred O. Schröder und Frau Helga Schröder hat sich entschieden, dem Wasserschloss einen Ehrentitel beizufügen und es noch einmal zusätzlich zur Herkunft zu adeln.

Ab sofort firmiert es unter folgendem Titel:

 W A S S E R S C H L O S S   ST.  H U B E R T U S – H E E R S E

Diese Ehrung bedeutet gleichzeitig auch eine Auszeichnung für den „Ordo Sancti Huberti“.

Die Verbreitung dieses hervorragenden Gedenkens hat bei sämtlichen Kontaktpersonen bereits große Begeisterung und hellauf Freude bereitet.

Insgesamt verfügt das Schloss über folgende mit St. Hubertus bezeichneten Räume:

  • innerhalb  des Schlosses der Rittersaal St. Hubertus
  • im Park die Nordische Kapelle St. Hubertus
  • und die am nördlichen Eingang vorhandene freistehende Hubertus-Halle mit dem      von Prof. Bauernfeind aus Wien als schmückendes Beiwerk entworfenen großen      bleiverglasten, die Hubertuslegende verkörpernden, Fenster.

Wir entbieten allen gottgesegnete Grüße und wünschen eine gute Zeit.

Fernsehsendung über das Wasserschloss Heerse und seine Stifter

Pressemitteilung vom 01.11.2012

Am Freitag, den 19.10.2012, wurde für ca. 30 min. eine großartige und überwältigende Sendung des WDR um 21.00 Uhr ausgestrahlt.

Es gab eine große Resonanz aus vielen Kreisen der heimischen und überörtlichen Bevölkerung. Schon am Samstag war die positive Reaktion dadurch bemerkbar, dass viele Interessenten um Führungen nachgesucht haben, um das Schloss und den Inhalt kennenzulernen. Vielen Personen war das Schloss bis dahin unbekannt. Die geführten Gäste erhielten durch geschulte Führer eingehendste Führungen und verließen das Schloss voller Begeisterung Weiterlesen

70. Geburtstag im Wasserschloss St. Hubertus Heerse in Neuenheerse

Pressemitteilung vom 25.10.2012

Unsere Führer waren freudig bewegt, eine verehrenswerte Dame, Frau Puls aus Neuenheerse, mit 27 Begleitpersonen aus Nah und Fern in 2 Gruppen zu Ihrem großartigen Jubiläum führen zu können. Die Glückwünsche des Vorstandes und des Kuratoriums der gemeinnützigen Stiftung Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Frau Helga sollen auch auf diesem Weg die Jubilarin erreichen. Die geführten Personen waren – wie üblich von den eleganten Führungen hellauf begeistert. Im Rahmen der Zeitvorgabe konnte nur ein Teil der großen Ausstellung gezeigt werden. Aber das genügte vollauf, um Zufriedenheit auf allen Seiten zu erzeugen.

Hochschulprofessoren aus Paderborn besuchten die Vereinigten Museen

Pressemitteilung vom 06.09.2012

Das Wasserschloss Heerse hatte wiederkehrenden Besuch durch mehrere ehem. Hochschulprofessoren von der Universität in Paderborn

Der frühere Besuch hinterließ so starke Eindrücke bei einigen der Mitglieder, dass diese sich den Wunsch erfüllten, den Vereinigten Museen einen erneuten Besuch abzustatten. Dem Vorstand und dem Kuratorium war es ein erneuter Beweis dafür, dass unsere Kulturführer eine glänzende Arbeit durch ihre wissenschaftliche Führung leisten und in der Lage sind, sowohl Erwachsene als auch Kinder zu begeistern. Wenn dem nicht so wäre, würden sich keine wiederholenden Besuche ergeben. An dieser Stelle wollen wir unseren ehrenamtlichen Führern einen besonderen Dank aussprechen für erbrachte Leistungen und sind der festen Überzeugung, dass ihre Verbundenheit zu den Ausstellungen und den Exponaten auch für die Zukunft ein Garant für Zufriedenheit sein wird.

Abiturienten – Klasse verabschiedet sich von St. Kaspar

Pressemitteilung vom 09.08.2012

Es war für den Vorstand der gemeinnützigen Kulturstiftung Generalhonorarkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder selbstverständlich, der Bitte, die vom Gymnasium St. Kaspar ausgesprochen wurde, nachzukommen, die Südseite des Schlosses freizugeben für ein Erinnerungsfoto der Abiturienten zusammen mit den Eltern. Es war auch selbstverständlich, dass hierfür keine Kosten oder Gebühren in Ansatz gebracht werden würden. Das versteht sich schon aus dem Grunde der guten Nachbarschaft zu St. Kaspar. Die Eltern in Festkleidung waren stolz auf ihre Mädchen und Jungen, die das Abitur bestanden haben und in Festlaune waren.

Besondere Hochzeit im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 01.08.2012

Zwei schwarze Rappen, ein in schwarzer Uniform gekleideter Kutscher und ein entsprechend dunkel gekleideter Bräutigam fahren eine Braut, in außerordentlich exquisiter weißer Kleidung, in weißer Kutsche zur Hochzeit. Das Ehepaar Kuch aus Holzminden hat das best erhaltene hochgeschichtliche Wasserschloss Heerse, das ehem. kaiserliche hochadelige Damenstift erwählt, um ein für das ganze Leben beständiges Hochzeitsbild von professioneller Seite zu erhalten. Ein Hochzeitspaar in weißer Kutsche und schwarzen Rappen gibt es nur sehr selten auf dem geschichtlichen Grund des Wasserschlosses Heerse. Die Mitglieder der Stiftungsgremien – Vorstand und Kuratorium – aber auch die Mitglieder des Fördervereins wünschen dem glücklichen Hochzeitspaar von ganzem Herzen einen guten langen gemeinsamen Weg in eine gottgesegnete Zukunft.

Großgruppe zu Besuch aus Oldinghausen / Enger in den Vereinigten Museen

Pressemitteilung vom 05.07.2012

Gäste des Hotels Erika Stratmann erlebten eine sehr eindrucksvolle Führung in den Vereinigten Museen. Die aus 50 Personen bestehende Frauenhilfsgruppe aus Oldinghausen / Enger musste geteilt werden und wurde durch zwei exzellente Führer durch einen Teil der umfangreichen Sammlung im Wasserschloss Heerse und in der daneben liegenden  ehem. Aula von St. Kaspar geführt. Nur selten wollen Besucher das Museum für europ. Kulturgut – europ. Heimatmuseum – sehen. In diesem Falle wurde der Wunsch geäußert und deshalb auch erfüllt. In diesen Räumen haben ursprünglich die männlichen Schüler des Internats St. Kaspar geschlafen. Die Toilettenanlagen und die Waschgelegenheiten sind mit Absicht aus historischen Gründen bei den Umbauten erhalten geblieben, um der Nachwelt zu zeigen, wie dankbar und einfach die ehem. Schüler gewohnt haben. Und etwas steht fest: Die meisten von ihnen haben es im Leben zu hochgradigen und ansehnlichen Stellungen gebracht und kommen oft zu ihrer ehem. Ausbildungsstätte St. Kaspar zurück.

Stifterehepaar erklärt sich solidarisch mit Bevölkerung

Pressemitteilung vom 07.06.2012

Der geplante Erweiterungsbau für die Vereinigten Museen wird aus schwerwiegenden Gründen nicht durchgeführt. Nach einer missglückten Ausschreibung, die weit die notwendigen technischen Erfordernisse überstieg, und durch erhebliche Auflagen verschiedener Behörden, konnte das Stifterehepaar Schröder dem von der Bevölkerung bezeichneten „Bunkerbau“ nicht mehr zustimmen. Nach unverhandelbarem Willen des Landschaftverbandes sollte ein 2-geschossiges flaches mit Blecheindeckung versehenes bunkerähnliches Gebäude entstehen. Das sollte die Krönung darstellen zwischen zwei historischen, denkmalgeschützten Gebäuden, wie die „Alte Mühle“ mit Satteldach und brauner Pfanneneindeckung und dem historischen Wasserschloss. Auch die Stadt Bad Driburg stellte viele unakzeptable Forderungen und musste sich dem Willen des Landschaftsverbandes beugen. Das Stifterehepaar wollte und konnte nicht sein Einvernehmen zur Errichtung dieser unansehnlichen Baumaßnahme geben. Es wollte sich weder jetzt noch für die Zukunft dem Gespött der Bevölkerung aussetzen. Weiterlesen

Ensemble von lebensgroßem Rehwild im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 31.05.2012

Anlässlich einer Dienstreise nach München konnte Generalhonorarkonsul Manfred Schröder einen großen Erfolg verbuchen. Er erstand eine Gruppe von Rehwild in Bronze gegossen in Lebensgröße, bestehend aus einem brunftigen Rehbock und der dazugehörenden Ricke in voller Bewegung. Die figürlichen Darstellungen wurden von dem weltbekannten Künstler Prof. Ernst Bauernfeind skulpiert.

Die Gruppe wird im historischen Graf Sporck’schen Hubertusraum A.D. 1695 platziert werden.

Preußen-Raum im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 17.05.2012

Eine selbstlose und großartige Bereicherung hat das Preußenmuseum im Wasserschloss Heerse dadurch erfahren, dass Oberstleutnant a.D. Franz Becker aus dem Nachlass seines Schwiegervaters Anton Freitag das ihm für Tapferkeit verliehene „Eiserne Kreuz“ geschenkweise überlassen hat. Dieses Ehrenkreuz wurde Genanntem im ersten Weltkrieg verliehen und trägt auf der Vorderseite die Zahl „1914“ mit sich darüber befindlicher Krone und einem eingravierten „W“. Das steht für Kaiser Wilhelm II. Auf der Rückseite steht die Zahl „1813“ mit einem Eichenlaub und Krone und den Insignien „FW“. Das steht für Kaiser Friedrich Wilhelm und dem Gründungsjahr des Ordens des Eisernen Kreuzes. Ein besonderer Dank gilt der Familie OTL Franz Becker.

Lebensgroßer Gamsbock im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 10.05.2012

Nun ist es auch gelungen, einen lebensgroßen Gamsbock in naturgetreuer Größe – in Bronze gegossen – für die naturkundlichen und jagdlichen Abteilungen der Museen – aus Österreich stammend – in den Vereinigten Museen zu erwerben. Diese großartige Skulptur stellt eine künstlerische Leistung des weltbekannten Künstlers Prof. Ernst Bauernfeind aus Österreich dar und ist eine bedeutsame Bereicherung für den Bestand im Wasserschloss Heerse. Naturliebhaber, Freunde der Jagd und sämtliche Besucher werden viel Freude bei der Besichtigung bekommen. Diese bedeutsame Skulptur wird ebenfalls in der historischen Graf Sporck’schen Hubertushalle A.D. 1695 platziert werden.

Richtstuhl der Äbtissinnen im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 03.05.2012

Bekanntlich wurde das frühere Pfarrhaus an die sehr ehrenswerten, dem Ort Neuenheerse verbundenen Bürgern Klaus und Gabriele Siemensmeyer, verkauft. Aus Heimatverbundenheit konnte die Kulturstiftung Schröder einen Teil des ehemaligen Richtstuhls der Äbtissinnen erwerben. Vor ca. 60 Jahren wurde dieser Richtstuhl im Wasserschloss demontiert und Teile dessen damit verwendet einen offenen Kamin im Pfarrhaus zu erbauen. Die Eheleute Siemensmeyer wollten diesen Kamin aber nicht mehr gebrauchen. Deshalb kam es durch eine nette Unterredung dazu, Teile dieses Richtstuhls für das Wasserschloss Heerse zu bekommen. Erst beim Versuch, den Richtstuhl wieder zusammenzusetzen wurde festgestellt, dass wichtige Teile nicht vorhanden waren. Trotz vieler Recherchen in der Literatur, im erzbischöflichen Museum und auch bei dem Herrn, der seinerzeit die Demontage durchgeführt hat, konnte das ursprüngliche Aussehen nur im Vergleich in anderen Klöstern nachempfunden werden. Generalhonorarkonsul Schröder ordnete an, hierüber Skizzen anzufertigen. Die fehlenden Teile wurden von einer Spezialwerkstatt geschichtsgetreu mit Qualitätsvermerk angefertigt. Die Geschichte Ostwestfalens ist mit Bestimmtheit kulturell bereichert.

 Jeder Bürger ist eingeladen, den im Glanz erstrahlenden Richtstuhl zu besichtigen und zu bewundern.

Weltklasse Steinbock im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 12.04.2012

Die Vereinigten Museen fühlen sich enorm bereichert.

Der älteste Ordensbruder des Honorargeneralkonsuls Manfred O. Schröder, der Eigentümer des Pfändergebirges östlich des Bodensees ist, hat uns aus seinem Bestand die Trophäe eines weltklasse europäischen Steinbocks nach Neuenheerse versandt. Solch ein Exemplar, das hoch in den CIC-Aufzeichnungen zu stehen kommen wird und 15 kg mit kleinem Schädel auf die Waage bringt sowie Peitschenlängen von 104 cm aufweist, ist weltweit nur selten zu finden. Weiterlesen