Gedenkwoche für Jacques-Yves Cousteau im Wasserschloss Heerse

Die 23. KW 2010 wird im Wasserschloss dem Gedenken des großen Pionier, Meeresforscher und Mahner Jacques-Yves Cousteau gewidmet, der am 11. Juni 2010 seinen 100- jährigen Geburtstag feiern würde. Jacques-Yves Cousteau diente in der französischen Kriegsmarine und verließ diese als Korvettenkapitän. Er trug wesentlich zum Aufbau der französischen Waffentaucher bei und ist wegen seiner erfolgreichen Tätigkeiten und Erfindungen mehrfach mit hohen Auszeichnungen bedacht worden, wie z.B: Träger des Kreuzes der Ehrenlegion; Ehrendoktor der Universitäten von Harvard und Valencia; Oscarpreisträger; Träger der goldenen Palme; 3 x mit dem Bambi ausgezeichnet; internationaler Umweltpreis der UNO; amerikanische Presidential Medal of Freedom; Hall of Fame der Fernsehakademie. Es wurde sogar posthum ein französischer Kanal nach ihm benannt.
HGK Schroeder war mit ihm befreundet und hat ihn auf einigen Exkursionen auf dem ihm gehörenden Schiff Calypso begleitet. Die mit Jacques-Yves Cousteau bis zum Tode gepflegte Freundschaft hat naturgemäß auch mit seinem Sohn Jean-Michel weiterhin Bestand, den er seit vielen Jahren kennt. Er ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und leistet erfolgreiche Arbeit für die Umwelt und den Schutz der Meere. Er wird zurecht bezeichnet als Ozeanograph, Entdecker, Marine Environmentalist und außergewöhnlicher Tiefseetaucher Jean-Michel Cousteau sagt für die Zukunft voraus, dass, da die Menschheit alles tut, um sich selbst zu schaden, der Untergang vorbestimmt ist. Die Ursache ist u.a. begründet, dass jährlich ein Zuwachs der Menschheit um 100 Millionen stattfindet, die Autoproduktion eine Überproduktion zu verzeichnen hat, so dass die Strassen verstopft sind und die Menschen schon jetzt in den Städten mit Atemschutzmasken herumlaufen müssen. Dass zusätzlich jeder Vulkanausbruch sowie jedes Erdbeben das Gleichgewicht der Erde ins Wanken bringt und dass die Kriege in mehreren Ländern des Nahen Osten, sowie die Bombardierung von bevölkerten Städten das Gleichgewicht des Zyklus weiter zerstören wird. Da die Vereinten Museen durch Ausstellungen und Lehrgänge das gleich welterhaltende Ziel wie Vater und Sohn verfolgen, stehen beide Persönlichkeiten den Museen sehr nahe. Jean-Michel Cousteau hat für den Gedenktag seines Vaters sein Lebenswerk in einem Buch festgehalten mit dem Titel “My Father The Captain”, das im National Geographic Verlag im Mai 2010 erscheinen wird. Letztlich war GHK Schroeder mit seiner Gattin Helga mit dem Sohn Jean-Michel Cousteau in der Antarktis und Brasilien und dort speziell im Amazonasgebiet. Jean-Michel Cousteau wird bei seinem nächsten Aufenthalt in Europa die Museen im Wasserschloss Heerse wieder besuchen. Die Vereinigten Museen werden des großen Wissenschaftlers in Würde gedenken und die Freundschaft zu seinem Sohn Jean-Michel Cousteau weiterhin pflegen. Quelle: Eigene Pressemitteilung

Jean-Michel Cousteau und HGK Schröder

Jean-Michel Cousteau und HGK Schröder