Richtstuhl der Äbtissinnen im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 03.05.2012

Bekanntlich wurde das frühere Pfarrhaus an die sehr ehrenswerten, dem Ort Neuenheerse verbundenen Bürgern Klaus und Gabriele Siemensmeyer, verkauft. Aus Heimatverbundenheit konnte die Kulturstiftung Schröder einen Teil des ehemaligen Richtstuhls der Äbtissinnen erwerben. Vor ca. 60 Jahren wurde dieser Richtstuhl im Wasserschloss demontiert und Teile dessen damit verwendet einen offenen Kamin im Pfarrhaus zu erbauen. Die Eheleute Siemensmeyer wollten diesen Kamin aber nicht mehr gebrauchen. Deshalb kam es durch eine nette Unterredung dazu, Teile dieses Richtstuhls für das Wasserschloss Heerse zu bekommen. Erst beim Versuch, den Richtstuhl wieder zusammenzusetzen wurde festgestellt, dass wichtige Teile nicht vorhanden waren. Trotz vieler Recherchen in der Literatur, im erzbischöflichen Museum und auch bei dem Herrn, der seinerzeit die Demontage durchgeführt hat, konnte das ursprüngliche Aussehen nur im Vergleich in anderen Klöstern nachempfunden werden. Generalhonorarkonsul Schröder ordnete an, hierüber Skizzen anzufertigen. Die fehlenden Teile wurden von einer Spezialwerkstatt geschichtsgetreu mit Qualitätsvermerk angefertigt. Die Geschichte Ostwestfalens ist mit Bestimmtheit kulturell bereichert.

 Jeder Bürger ist eingeladen, den im Glanz erstrahlenden Richtstuhl zu besichtigen und zu bewundern.