Schröder für sein Lebenswerk geehrt

23. Juli 2009
Westfalen-Blatt
Wolfgang Braun

Schröder für sein Lebenswerk geehrt
Präsident der Auslandsgesellschaft zeichnet Konsul und Museumsgründer aus

Neuenheerse Der Präsident der Deutschen Auslandsgesellschaft, Heinz Fennekold, hat jetzt den Honorargeneralkonsul Ghanas, Manfred O. Schröder, mit der Silbernen Ehrennadel der Gesellschaft ausgezeichnet.

In seiner Laudatio hob Präsident Fennekold unter anderem hervor, dass Schröder sich schon vor seiner Ernennung zum Honorargeneralkonsul von Ghana vor mehr als 40 Jahren für die interkulturellen Kontakte zu vielen Völkern eingesetzt und auch Not dann gelindert habe, wenn es ihm möglich gewesen sei.
„Aus dieser Einstellung heraus entstand auch das, was heute im Schloss Heerse mit den Vereinigten Museen der Kulturstiftung des Ehepaars Schröder zu bewundern ist. Ein Kulturdenkmal, ein Märchenschloss, das mit seinen Nebengebäuden auf 2.500 Quadratmetern etwa 20.000 aus der gesamten Welt mitgebrachte Exponate enthält“, sagte der Präsident. Das sei eine uneigennützige, überregionale Kulturleistung“, die nicht hoch genug zu bewerten sei.
Sein Engagement für Ghana sei „über 40 Jahre Kampf für einen besseren Lebensstandard, Kampf für mehr Studienplätze, für eine bessere medizinische Versorgung, ein Kampf für Menschen in existentieller Not, ein Kampf für eine bessere Welt“ gewesen, führte der Präsident der Auslandsgesellschaft aus. Schröder sei die stabile Säule der Partnerschaft zwischen Ghana und der Bundesrepublik Deutschland und dem Land NRW. „Die Leistung von Schröder ist beispiellos“, sagte Heinz Fennekold. Vorstand und Senat der Auslandsgesellschaft wünschen und hofften, dass Konsul Schröder trotz seines hohen Alters seine jeden Tag erneut exerzierte Aktivität für die gesamte Welt und speziell für die Bundesrepublik Deutschland fortführen möge.