Stiftung plant ein weiteres Museum Schloss soll um knapp zwei Millionen Euro teures Gebäude ergänzt werden

April 2010
Westfalen Blatt

Die Kulturstiftung Manfred O. und Helga Schröder plant die Erweiterung des Wasserschlosses Neuenheerse. Im Nethenberg soll für knapp zwei Millionen Euro ein Neubau im modernem Ambiente entstehen.

Der Bezirksausschuss hatte sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Angelegenheit befasst und zugestimmt einen Bebauungsplan aufzustellen. Nun soll sich der Bauausschuss mit dem geplanten Gebäude auseinandersetzen. „Honorargeneralkonsul Schröder hat sehr viele Exponate, die kunstgerecht ausgestellt werden sollen“, erklärte Rudolf Beul, Mitglieder Stiftung: „Darunter sind Museumsstücke von unschätzbarem Wert wie beispielsweise Wandteppiche, die einmalig sind“.

Das Wasserschloss Heerse könnte keine weiteren Ausstellungsstücke mehr aufnehmen, teilte der Leitende Kreisbaudirektor a.D. mit. Architekt Martin König erläuterte den Ausschussmitgliedern und Zuhörern die Planungen. So soll ein zweigeschossiges Gebäude mit einer offenen Galerie entstehen für eine Ausstellungsfläche von 620 Quadratmetern. Ein Glasdach ist nach Norden ausgerichtet, damit die Exponate keine Schaden durch Sonnenstrahlen nehmen können. Zudem soll an der Nordseite ein Foyer mit großen Glasscheiben als Eingang angebaut werden, der zugleich als Sammelraum für Besuchergruppen dient. Eine Wohnung wird an der Ostseite integriert. Die Außenfassaden werden mit Sandstein verkleidet, passend zum Wasserschloss Heerse. „Das Vorhaben ist nur realisierbar, wenn zuvor ein Bebauungsplan aufgestellt wird“, sagte Markus Baier, Baudezernent der Stadt Bad Driburg. Ein städtebaulicher Vertrag zu Sicherung der Architektur solle mit dem Bauherren abgeschlossen werden. Zudem müsse sichergestellt werden, dass genügend Parkplätze für Autos und Busse vorhanden seien.