Trauer im Wasserschloss Heerse

Pressemitteilung vom 28.07.2011

Ein alter Freund, der uns sehr nahe steht, hat uns verlassen.

Es ist Seine Kaiserliche Hoheit Otto von Habsburg, mit dem seit vielen Jahren sich eine enge Freundschaft geschmiedet hat. Der Sohn des letzten Kaisers von Österreich besuchte nahezu jedes Jahr die Eheleute Generalhonorarkonsul Manfred und Helga Schröder entweder im Wasserschloss oder in der Dortmunder Residenz.

SKH Otto von Habsburg wurde am Samstag, 16.07.2011, in der Kapuzinergruft in Wien beigesetzt. Traditionell wird sein Herz in Budapest aufbewahrt.

Der ebenfalls mit dem Ehepaar eng befreundet gewesene Ministerpräsident des Freistaats Bayern, Franz-Josef Strauß, sorgte dafür, dass SKH von Habsburg die Deutsche Staatsangehörigkeit erhielt und daher in der Lage war, viele Jahre die Bundesrepublik im Europaparlament zu Straßburg zu vertreten. Ihm ist es trotz der Bemühungen nicht gelungen, die k.u.k. Monarchie in Österreich wieder zu errichten und verbrachte sein weiteres Leben in seinem Haus in Pöcking – Starnberger See.

Otto von Habsburg kannte die Museen im Wasserschloss Heerse dem Inhalt nach bestens und wollte bei jedem Besuch mit den Neuerrungenschaften bekannt werden, was Generalhonorarkonsul Schröder oft und gerne getan hat.

Die Stadt Bad Driburg und speziell der Ort Neuenheerse können stolz sein, dass kaiserliche und königliche Hoheiten dort Besuche abgestattet haben. Neben SKH Otto von Habsburg besuchte auch mehrmals der ehem. Großmeister des Graf Sporck’chen Hubertusordens SKH von Habsburg – Lothringen sowie bei der Einweihung der Büste Friedrich des Großen Seine Königliche Hoheiten und ältester Sohn des Hauses Hohenzollern Louis Ferdinand von Preußen, SKH Christian Sigismund Prinz von Preußen sowie SKH Christian Ludwig Prinz von Preußen das Wasserschloss und die Eheleute Schröder.

Im Verlauf von 47 Dienstjahren gelang es Generalhonorarkonsul Manfred Schröder weltweit hochrangige Freundschaften und Bekanntschaften zu erringen – so auch Taufa’ahau Tupou IV, König von Tonga, und Seine Majestät Norodom Sihamoni, König von Kambodscha, – und lud diese – soweit wie möglich – auch nach Deutschland – Ostwestfalen – ein.