Viele Muscheln sollen der Braut Glück bringen. Neue Stücke in der Schröder Sammlung

20. Januar 2009
Westfalen-Blatt Nr. 16
Bad Driburg Brakel
Wolfgang Braun

Neuenheerse Exotische Eingeborenenschmuck von ehemaligen Kannibalenstämmen in Papua-Neuguinea und
seltene vogelartige Senufo-Skulpturen von der Elfenbeinküste gehören zu den bemerkenswerten
Neuerwerbungen der Vereinigte Museen im Wasserschloss Heerse.

Eine dieser Vogelskulpturen ist 2,30 Meter groß und mit glänzenden Metallplättchen beschlagen.

„Solche monumentale Vogeldarstellungen verkörpern einen Geheimbund, den sogenannten
Poro-Bund“

erläutert Honorargeneralkonsul Manfred O. Schröder, der diese Stücke jetzt von einer
Reise nach Ghana und Westafrika mitgebracht hatte. Häufig stehen diese Standbilder beim Volk
der Senufo als heilige Totem-Tiere an den Dorfeingängen, um Fremde und Gäste zu begrüßen.
„Einen zweiten, kleineren, aber antiken Senufo-Vogel haben wir nur mit Müh und Not erhalten können.
Dann haben ihn die Eingeborenen uns mit ihren Glückwünschen und ihrem Segen doch überlassen“,
berichtet Helga Schröder.

Als weitere völkerkundliche Schätze aus Ghana konnte das Stifterehepaar der Kulturstiftung
Honorargeneralkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder Fruchtbarkeitspuppen mitbringen.
Diese Fetische tragen Schwangere auf ihren Rücken. Auch den Doppelhocker aus diesem
westafrikanischen Land, das Schröder in der Bundesrepublik als Generalhonorarkonsul vertritt,
konnten sie ihren Sammlungen hinzufügen.

Puppe, die Hochzeitsschmuck aus Kaurischnecken trägt. (Papua-Neuguinea)

Puppe, die Hochzeitsschmuck aus Kaurischnecken trägt. (Papua-Neuguinea)

Die australische Regierung hatte die Schröders im Frühjahr 2008 nach Papua-Neuguinea eingeladen.
Der Schmuck, den die beiden von dort mitgebracht hatten, ist jetzt in einer kleinen Sonderausstellung zu
sehen. Eine dieser dort gezeigten Puppen trägt den Hochzeitsschmuck mit Kaurischnecken. Das Geschmeide
der anderen „Dame“ besteht aus Wildschweinborsten und Wildschweinhauern als Glücksbringer.
Neu in der Ausstellung sind auch sogenannte Kobra-Ständer aus afrikanischen und asiatischen Ländern,
die aus einem Stück geschnitzt wurden: Es sind künstlerische Meisterleistungen.

Museen im Wasserschloss Heerse

Das Besucher-Angebot im Wasserschloss Heerse in Neuenheerse, das von der Kulturstiftung
Honorargeneralkonsul Manfred O. Schröder und Helga Schröder getragen wird, wächst Jahr für Jahr.
Die Vereinigten Museen haben in ihren Abteilungen Naturkunde, Jagdkultur, Ethnographie,
Kolonialgeschichte, Europäisches Kulturgut und Preußen eine Fülle von hochinteressanten Dingen:
So stammen aus Afrika seltene Figuren, Masken und Kultgefäße. Reich ist die Südsee vertreten mit
Muschelschmuck, aufwändigen Schnitzereien und Rindenbaststoffen. Aus Mittel- und Südamerika
kommen wertvolle Textil-Kunst-Stücke, auch Australien und Asien finden Berücksichtigung. In der
Jagdkultur-Ausstellung finden sich schön verzierte Trinkhörner.
Historische Werkstätten und landwirtschaftliche Geräte, ausgestopfte Löwen, Eisbären, afrikanische
Fruchtbarkeitsfetische:

Ein Besuch lohnt sich. Anmeldung unter: 05259 – 930 333.