Von Nepomuk bewacht – Bischof weiht Büste im Wasserschloss Neuenheerse ein

9./10. Juni 2007
Westfalen-Blatt Nr. 131
Bad Driburg Brakel

Tiefen Dank, dass Sie ihr Haus mit diesem Glaubenszeichen versehen

wandte sich der Weihbischof an Honorargeneralkonsul Manfred O. Schröder und seine Ehefrau Helga, nachdem er die barocke Nepomuk-Büste gesegnet und geweiht hatte. Das Ehepaar Schröder hatte das 250 Jahre alte Kunstwerk vor kurzem gestiftet.

Gesegnet wurde es auch von dem syrisch-orthodoxen Patriarchen Dr. Johannes Aydin. Das Brückenheilige ist in einem kleinen Häuschen neben der vollkommen renovierten Gräfte zum Schloss angebracht und begrüßt gewissermaßen die Besucher der dort untergebrachten Museen für Naturwissenschaften, Naturkunde, Völker- und Heimatkunde.
Nepomuk ist der Märtyrer des Beichtgeheimnisses, wie Weihbischof König erläuterte. Denn der Prager Geistliche wurde 1393 auf König Wenzels Befehl gefoltert und in der Moldau ertränkt, weil er das Beichtgeheimnis zu brechen nicht bereit war. 1729 wurde er dann von Papst Benedikt XIII. heilig gesprochen und wird als einer der wichtigsten Brückenheiligen verehrt.
Der Segnungs- und Weihezeremonie ging eine Messe in der angrenzenden Stiftskirche voraus. Der feierlichen Einweihung wohnten auch Mitglieder des Ordens des Heiligen Hubertus aus den USA, aus Österreich und aus Deutschland bei, dem auch Honorargeneralkonsul Schröder angehört. Unter den Gästen war auch Brigadegeneral J.W. Nicholson, Arlington, dem die Verwaltung der Soldatenfriedhöfe in den USA untersteht.
Welch hohes Ansehen der 83-jährige Konsul weiterhin genießt, darauf wirft das Schreiben eines Hubertus-Ordensbruders ein sehr bezeichnendes Schlaglicht:

Was Du trotz des fortgeschrittenen Alters noch immer tätigst und zuwege bringst, erweckt meine ehrliche Bewunderung. Dein Wirken auf Deinem Herrensitz, Dein Einsatz für Kultur, Kunst und Jagd lässt mich an das Wort aus Vergils „Aeneis“ denken:
„ Mens agitat molem – Der Geist bewegt die Materie”

schreibt Pater Leonardus OSB vom Kloster Kremsmünster.
Schröder schaffe Werke, die vielen Generationen frische Kraft und Hoffnung gäbe.